Alienation


© Wolfgang Herbst
Spring 2018
Vienna/Austria

Conceptual Art / Photography / Digital Image

In my world I notice a very distinct gap (or contrast to speak in photographic terms) between “rich” and “poor” and at the same time I perceive an ever increasing alienation, regardless of social privileges. This work consists of five photographic images. Each can be judged on its own merits but they perfectly match together to build up one whole work (or story).


Items

(1)
Golden Cavalier
Dresden/Germany
Canon 5D Mark II
22,9 x 28,4"

(2)
Balcony
Vienna/Austria
Canon 5D Mark II
4,3 x 9,2"

(3)
Shoeshiner 
NYC/USA
Canon G1X Mark II
6,0 x 9,2"

(4)
Flak Tower
Vienna/Austria
Leica Deluxe 2
6,8 x 9,2"

(5)
Don’t care
Vienna/Austria
Leica Deluxe 2
5,1 x 9,2"

Thank you very much for sharing!

it’s all yours!


© Wolfgang Herbst
Spring 2018
Vienna/Austria

Conceptual Art / Digital Image
Chroma Lux metal print, 32 x 47"

This work is a very simple visualisation of an information overload and is inspired by the famous photograph “Pale Blue Dot”, taken on February 14, 1990, by the Voyager 1 space probe.

First of all, there is a promise: it’s all yours! On impulse most people are tempted to equate quantity and quality. In our case this is a big mistake because nowadays the most needed knowledge is very likely hidden by a bulk of useless contributions. If intended or not doesn’t matter, because the result is the same: confusion (Paul Watzlawick is a good reference to learn more about confusion by disinformation; have a look at How real is real? Confusion, disinformation, communication for example).

On the other hand the stated promise (it’s all yours!) appeals on your claim of ownership. You’re asked to find 10 tiny cyan blue points within the cloud of black dots. In addition you can read some really stupid legal text, which is just one more sarcastic repetition of the same principle: a lot of useless information is used to deter you from discover the hard truth. You’re just messed around and in the meantime, the planet you’re living on, got wasted for money.

The first image shows the artwork itself, the second image the solution of the assigned task. Due to common transfer rates on the internet, the images are in screen resolution (72 dpi) and therefore probably to small to reproduce the correct output of the original. For that very reason large digits pointing out the position of the pale blue dots.

Thank you very much for sharing!

digidope: stoned free


© Wolfgang Herbst
Spring 2018
Vienna/Austria

Object / Installation / Digital Film / Sound

The movie claims to be a drug and plays around with the idiosyncrasies of public relations. A number of staccato like, meaningless phrases are hammered relentlessly into the brain of the keen consumer until he or she is obsessed by only one thought: “stoned free yeah”.

In the lower third of the screen — alluding to the disclaimers of medical advertisements — some sort of instruction leaflet is displayed. On the surface it informs us how to use the movie and warns you in advance of harmful secondary effects but there is also a subtext which is meant to be a subtle critique on the drug policy put forth by the Austrian government and a potshot at the ”true“ power structure of the nation (Kronen Zeitung). Provoking and mostly untrue statements fitting very well into the bulk of fake news that are dominating todays media landscape in an ever increasing way.

Watch the video:
Thank you very much for sharing!

I Needed A Save Place


© Wolfgang Herbst
Summer 2017
Vienna/Austria

Object / Installation
Gallery SUR, Vienna/Austria, 2017

The idea for this work came up, when Donald Trump (the current president of the United States) annunciated, that he wanted to build a fence between the US and Mexico. Here in Europe we have a very similar discussion as a result of a refugee crisis. The pretended goal — of course! — is always an increase of security. But who’s the real beneficial occupant?

Didn’t we hear in the past, that freedom is a reason to fight wars? The economy has to operate in global dimensions without limits, but average people have to live in well defined boundaries? Doesn’t become our security a cage more and more? Aren’t we observed nearly completely? Who is frightening us and what are the reasons? These are some questions I’d like to raise.

Thank you very much for sharing!

WYSIWYG


© Wolfgang Herbst
Spring 2014
Vienna/Austria

Media Art

Das Projekt WYSIWIG ist eine Form von Medienaktionismus. Der Begriff WYSIWIG ist ein Akronym aus der EDV-Sprache und erlangte in den 90er Jahren als Marketingschlagwort der Computerfirma Apple allgemeine Bekanntheit – zumindest bei den Steve-Jobs-Jüngern. Es ist die Abkürzung für „What You See Is What You Get“. Gemeint ist damit, dass ein Dokument am Computerbildschirm genauso dargestellt wird, wie es später bei der Ausgabe aussieht – was in den 90er Jahren noch keineswegs selbstverständlich war.

Während der jüngsten Ereignisse in der Ukraine, im Frühjahr 2014(siehe auch: Die Ukraine-Krise – Eine Zusammenfassung), und dem darauf folgenden Tauziehen um die Krim, herrscht kein Mangel an Nachrichten und Medienberichten aller Art. Ein Begriff, der dabei kaum Erwähnung findet, geschweige denn, dass er noch als „realpolitisch relevante“ Option in die Diskussion eingebracht wird, ist der Begriff „Frieden“. Es ist nur die Rede von Sanktionen, Manövern, Blockaden und ähnlichen, feindlich gesinnten, Begriffen – auf beiden Seiten natürlich. Da gibt es weder hier noch da etwas zu beschönigen.

Ich lebe in Österreich, in einem Land, das immer noch als „neutral“ gilt, obwohl es mittlerweile der EU und somit auch indirekt dem NATO-Bündnis angehört. Auch wenn hierzulande sehr eifrig dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahre 1914 gedacht wird (der staatliche Rundfunksender ORF hat zum Beispiel in seinem Bildungsprogramm Ö1 einen umfassenden Sendungsschwerpunkt), ist „Frieden“ bzw. das Bemühen um denselben nicht gerade das zentrale Thema in der allgemeinen Wahrnehmung bzw. medialen Diskussion. Vielmehr vermittelt sich der Eindruck von Drohgebärden und Abschreckung, ganz in der Tradition des „Kalten Krieges“.

Dieses mediale Umfeld ist für mich die Motivation künstlerisch zu intervenieren, um etwas zurück ins Bewusstsein zu holen, was in Vergessenheit zu geraten droht – nämlich die Möglichkeit des friedlichen Dialogs und zwar in medialer Hinsicht, nicht in diplomatischer (was dort passiert, entzieht sich meiner Kenntnis). In einer Zeit, die man getrost als das Medienzeitalter bezeichnen darf, erscheint es mir nicht nur künstlerisch konsequent, sondern auch in Bezug auf Überlegungen, die die Effektivität betreffen, sogar höchst notwendig, die Form einer Medien-Kunst-Aktion zu wählen.

Kern der Aktion ist die grafisch gestaltete, elektronische Postkarte WYSIWYG – ein zweiseitiges PDF-Dokument, das als Anhang in einen E-Mail-Appell eingebettet und am Mittwoch, den 12. März 2014, anlässlich der Leipziger Buchmesse an ausgewählte Verlage in Österreich und Deutschland versendet wurde. Die Leipziger Buchmesse 2014 wurde deshalb zum Anlass genommen, weil sie in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Literatur aus der Ukraine gelegt hatte und das Thema Krim dort in aller Munde war.

Die Intention dieser Aktion, hat nichts zu tun mit den üblichen Aktivierungsmails. Es geht weder darum, sich irgend wo anzumelden noch etwas weiterzuleiten (es wird zwar um Weiterleitung gebeten, aber es ist nicht das primäre Ziel); die einzige Aktivität, die gefordert wird ist, an den Begriff „Frieden“ zu denken, und ihn bei eigenen Überlegungen zumindest in Erwägung zu ziehen.

Es darf ruhig kritisch hinterfragt und von allen Seiten beleuchtet werden. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass sorgfältiges Abwägen der Vor- und Nachteile jeden überzeugt (vom Wall-Street-Banker oder Großindustriellen über Arzt und Apotheker bis hin zum Regalschlichter in der Drogeriekette – ja sogar den Soldaten selbst, wenn man unterstellt, dass er kein Selbstmörder ist).

Und so ist das Kriterium für den Erfolg der Aktion ein eher qualitatives als ein quantitatives. Es geht nicht um empirische Analysen, statistische Auswertungen und schon gar nicht um Spenden für karitative Zwecke, sondern ausschließlich um die Akzeptanz einer logischen Aussage: „An Frieden zu glauben, ist die wichtigste Voraussetzung, um in Frieden leben zu können.“

Thank you very much for sharing!